Frühjahrswanderung zum Brentenjoch

Endlich ist es soweit: die Sonne hat wieder die Energie, die den Schnee zum Dahinschmelzen bringt und so sind im nu die Südhänge in den Alpen schneefrei.  Am ersten Wochenende mit knappen 20°C rufen uns die Berge und meine nagelneuen Wanderschuhe!

Es geht rauf auf das Brentenjoch!

Ausgangspuntk ist der Parkplatz kurz vor Grän in Lumberg (Engetal): Nicht vergessen vier Euro in Klein mitzunehmen, denn im Tannheimer Tal kostet das Parken. Wir sind nicht die einzigen, die auf die Idee gekommen sind eine erste ausgiebige Wanderung zu machen, und so geht es zunächst wie auf einer Volkswanderung hinauf bis kurz zur Bad Kissinger Hütte. Frank und ich biegen ab auf den Höhenweg zum Brentenjoch und sind erleichtert, dass wir endlich ohne Getratsche um uns herum in Ruhe weiter wandern können. Der Weg führt direkt an der Abbruchkante des Jochs entlang. Man sollte unbedingt schwindelfrei sein. Die Belohnung der Mühen sind Sichtung einiger Gämsen inklusive Jungtiere und einen wahnsinns Blick über die schneebedeckten Alpen!

Meine Hoffnung ist es, dass der viele Schnee ganz schnell taut, damit wir den Sommer ausgiebig genießen können. Während der Brotzeit am Gipfel auf 2000m Höhe (es ist super warm) müssen wir Acht geben, dass die frechen Dohlen nicht unser Brot aus der Hand räubern. Bergab müssen einige Schneefelder dann doch noch überwunden werden. Alles aber ohne Abrutschgefahr. Totmüde aber überglücklich kommen wir schließlich am Auto wieder an. Inklusive Pause sind wir 4:40 h unterwegs.

 

Vielleicht hast du ja Lust bekommen auch in die Berge am nächsten Wochenende zu fahren, dann klick doch mal den Link an. Hier findest du alles Wissenswertes zur Wanderung. Sonst noch Fragen? Dann schreibe kurz einen Kommentar, ich melde mich!

Von Grän auf das Brentenjoch

Schreibe einen Kommentar