Snowdonia National Park – September 2017

Schon einmal von Snowdonia gehört? Falls nicht, dann wird es höchste Zeit, denn die herrlich erholsame Region im Norden von Wales hat so einiges für dich als Naturfreund zu bieten. 1951 wurde der National Park gegründet und ist einer der beliebtesten NPs von Grossbritannien. Warum? Hier treffen gletschergeschliffene Berge auf das rauschende Meer.

Wie kamen nun Frank und ich darauf ein paar Tage in den Bergen rund um Wales höchstem Berg, dem Snowdon (1085 m), zu verbringen? Nun, nach zwei Wochen Fernwanderweg entlang der wunderschönen walisischen Küste, hatten wir noch freie, unverplante Zeit, bevor wir weiter nach London ziehen wollten. Ein Auto konnte ich auch schon online mieten. Aber wo soll es nur hingehen? Da fiel uns die Reportage wieder ein, wo uns ein Schafshirte in den Bergen des Snowdonia NPs faszinierte indem er auf ganz spezielle Weise seine Herde in der unwegsamen Berglandschaft hütete. Genau dort sollte es hingehen. Von Cardiff nach Snowdonia sind es knappe 300 km, die uns einmal durch ganz Wales führten. Autobahnen waren nicht dabei und so hat die Tour gefühlt eine Ewigkeit gedauert. Also unbedingt viel Zeit und Geduld mitbringen, da neben Autos auch zahlreiche LKWs auf den engen Straßen sind. Hier noch zwei Hinweise bezüglich Autofahren durch Wales: klar ist ja, dass Linksverkehr herrscht. Aber dass plötzlich zwei Düsenjets der Royal Air Force durch das eine oder andere Tal in Bodennähe an dir vorbei scheppern, war für uns überraschend. In den nächsten Tagen kam ich ins Gespräch mit einem Vater und seinem Sohn. Der Vater war in der königlichen Armee tätig und versicherte mir das ist auf der Insel ganz normal.  Zweiter Hinweis: Einmal von der Landstraße abgebogen, landet man in das undurchsichtige Heckenlabyrinth von Wales. Wir hatten Glück, dass uns nie ein Auto entgegen gekommen ist, sonst hätten einer von uns kilometerlang rückwärts fahren müssen, bis mal eine Ausweichmöglichkeit gekommen wäre. Bevor ich zurück zum eigentlichen Thema komme, fällt mir noch eines ein: falls ich jemals einen langjährigen, wirtschaftsunabhängigen Arbeitsplatz brauchen werde, dann werde ich Heckenschneider in Wales :-).

Nachdem Frank und ich zwei vollen Wochen im Zelt bei Sturm und Wetter verbracht haben, wollten wir in den Bergen unter einem festen Dach mit Waschgelegenheit übernachten. Ich hatte Schwierigkeiten überhaupt freie Unterkünfte zu finden, die dann auch noch bezahlbar waren. Am Ende bin ich auf die Jugendherbergs-Organisation von GB gestoßen, der YHA. Super günstig sind die Betten nun nicht, wie in anderen Ländern auf der Welt, aber für GB günstig, stets saubere Bäder und neue Betten! Dazu noch self-catering-kitchen, was brauchen wir mehr?!? Achja, Parkplatz inklusive, was gerade in Conwy nicht immer gegeben ist. Eigentlich könnte man von einer zentral-gelegenen Unterkunft alle Sehenswürdigkeiten gut kombinieren. Da wir so spontan unseren Aufenthalt geplant haben, war niemals ein und dasselbe Zimmer für 4 Nächte frei und so mussten wir 3 x umziehen. Hier meine Empfehlungen:

  • YHA Conwy
    • homepage: http://www.yha.org.uk/hostel/conwy
    • zentrale Lage in Conwy, historische Altstadt und Conwy Castle in Laufweite
    • Parkplatz inklusive
    • große, sehr gut ausgestattete self-catering-Küche
    • Doppelzimmer mit eigenem kleinen Bad vorhanden
    • free Wifi
    • Frühstück und Abendessen zubuchbar

 

 

  • YHA Snowdon Bryn Gwynant
    • homepage: http://www.yha.org.uk/hostel/snowdon-bryn-gwynant
    • Mein persönlicher Favorit! Nicht verpassen!
    • historisches Jagdhaus traumhaft gelegen in einem Waldstück inklusive alte Redwoods 🙂 am tiefschwarzen See Llyn Gwynant
    • sehr kleine Küche, aber vollkommen ausreichend (Frühstück und Abendessen zubuchbar)
    • Waschmaschine vorhanden
    • Kaminzimmer ideal zum entspannen nach einer Wanderung
    • Billardzimmer
    • Doppelzimmer ohne eigenem Bad
    • perfekte Lage um auf Wales höchstem Berg, dem Snowdon, zu wandern

  • Glan Aber Hotel and Bunkhouse
    • homepage: http://www.glanaberhotel.co.uk/
    • zentrale Lage in Snowdonias Hauptstadt Betws-Y-Coed (viele Cafés, Souvenirläden, was sonst sehr selten ist, …)
    • wir übernachteten im Hinterhof im güstigeren Bunkhouse in unserem bisher kleinsten Zimmer, durften aber für wenig Geld am üppigen Hotel-Frühstück teilnehmen
    • Gemeinschaftsbad nicht so sauber wie in den YHA
    • tolles Pub und leckeres Abendessen for a great value -> zum empfehlen

 

 

Der Snowdonia National Park ist ein Paradies für Aktivurlauber, aber auch die geschichtliche Weiterbildung kommt nicht zu kurz. Hier unsere Ausflüge:

  • Ogwen Valley – Auf den Spuren von Charles Darwin
    • Wanderung zum Bergsee Llyn Idwal
      • Amphitheater geformt von Vulkanen und Gletschern
      • Wind peitscht über das schwarze Wasser, was aussieht wie ein Hexenkessel
      • 1831: Charles Darwin besucht das Tal und erforscht als erster den Urpsrung. Er entdeckt Fossilien von Meeresgetier und Meerespflanzen in den Felsen und zieht daraus seine Schlüsse, dass sich diese Felsen mal auf dem Grund eines Ozeans befanden mussten. Seine Arbeiten hier im Tal prägten auch seine Expedition 4 Jahre später, als er mit der Beagle auf die Galapagos segelte.
      • leichte Wanderung: 4,4 km und 400 hm

    • Wanderung um den Bergsee Llyn Ogwen
      • Achtung: nicht bei Matschwetter gehen, extreme Ausrutschgefahr
      • unbedingt vorher im Visitor Centre am Parkplatz nach Bedingungen fragen
      • ich spreche aus Erfahrung
      • kurzes, auch bei Trockenheit, Stück am Felsen entlang ohne Absicherung; wie schon in anderen Berichten erwähnt: Wales setzt auf Eigenverantwortung
      • sonst moderate Wanderung ohne nennenswerte Höhenmeter
      • hier hatten wir das Glück einem Schäfer beim Eintreiben seiner Herde mithilfe von Schäferhunden und wundersamen Pfiffen und Rufen zu beobachten

  • Via Pyg Track auf den Snowdon
    • 11 km; 740 hm
    • anspruchsvoll, da steiler und rauher Pfad
    • Horseshoe des Snowdon mit tollen Blicken auf Llyn Llydwa und Llyn Glaslyn
    • Parkplatz Pen-y-Pass Tagesticket 10 GP…
    • Gipfelstation mit Bahnhof: Kaffee, Tee, Postkarten und alte Zahnradbahn (mit Kohle oder mit Diesel angetrieben) zu betrachten, mit der man auf den Snowdon tuckern kann

  • Tea-Time in Beddgelert
    • Caffi Colwyn
    • Entspannen bei Kaffe / Tee / Sandwiches im Garten an einem plätschernden Bach
  • Conwy Castle
    • Homepage: http://cadw.gov.wales/daysout/conwycastle/?lang=en
    • Eintritt 9 GBP
    • seit 1986: UNESCO Weltkulturerbe
    • gebaut: 1283 – 1287
    • eine der größten Burgen in Wales mit voll intakter Ringmauer und 8 Wehrtürmen mit fantastischem Blick über die Bucht
    • sehr sehenswert!

Es gibt noch vieles, vieles mehr zu sehen! Snowdonia ist bei den Briten nicht nur für das Wandern bekannt, sondern auch für seine zahlreichen MTB-Trails in den alten Schiefer-Bergwerken, Wanderpfade für Reiter und beste Surfspots. Also: falls ihr doch mal zufällig nach Wales kommt, dann lasst Snowdonia nicht aus! Und zu guter Letzt, hier der Link zu meiner Bildergalerie zu Snowdonia NP 2017:

Galerie Snowdonia NP

Schreibe einen Kommentar