Go West, this is what we`re gonna do …

„A long, long time ago

I can still remember how that [roadtrip] used to make me smile…“

Nach fast 4 langen Jahren heißt es für uns endlich mal wieder: GO WEST! Sonst waren Frank und ich so gut wie jedes Jahr in Nordamerika und haben das Freiheitsgefühl und die Einsamkeit in der Natur in vollen Zügen genossen. Dann zog es uns aber auch mal woanders hin. Wir haben den midges in Schottland getrotzt, die Freiheit überall zu Zelten ausgekostet und sind 300 km einer der wohl schönsten Küsten abgelaufen – und das in Wales! Manchmal muss man nicht weit weg.  Eine unerwartete Traumreise durch Südafrika hat uns einen neuen Lieblinsgkontinent mit den wohl gastfreundlichsten Einwohnern eröffnet. Im Süden begeistern die großen Wildtiere und im Norden von Afrika die buntesten Korallenriffe mit den Millionen von Fischen. Da ich aber in nächster Zeit nicht unbedingt Malarone essen möchte und auch keinen Tauchurlaub planen kann, entschieden Frank und ich uns für denRoadtrip durch den Südwesten der USA, der schon sehr lange auf unserer Reise-Liste steht.

Es geht in den wunderschönen SÜDWESTEN!

In knappen 6 Wochen geht es mit dem Flieger von München los direkt nach Denver. Durch Zufall haben wir ein wirkliches Schnäppchen bei der Lufthansa ergattert und freuen uns auf einen entspannten Flug und gute Filme. Mit dem Auto geht es dann noch am gleichen Tag gen Süden, denn wir haben viel vor. Hier ein grober Umriss unserer 2-wöchigen Tour:

  1. Strecke machen und in Santa Fe einen Kaffee trinken (Outlets nicht verpassen 😉 )
  2. White Sands National Monument in der Chihuahua Wüste: riesige weiße Gipsdünen
  3. Carlsbad Caverns National Park mit Ranger geführter Tour und weltweit bekannten Fledermäusen
  4. El Paso am Rio Grande und Chiricahua N. M. mit seinen skurrilen Felsformationen
  5. Saguaro N. P. in der Sonora Wüste mit dem wohl bekanntesten Symbol des amerikanischen Westens
  6. Organ Pipe Cactus N. M.: vielleicht blüht ja die Wüste…
  7. Strecke machen und Outlets besuchen
  8. Walnut Canyon N.M., Wupatki und Sunset Crater N. M.: erste Felsbehausungen der Natives, Vulkankrater
  9. Petrified Forest N. P. in der Painted Desert: verkieseltes Holz in Regenbogenfarben und Petroglyphen
  10. Canyon de Chelly N. M. mit tiefen Schluchten und Pueblo-Ruinen
  11. Mesa Verde N. P.: weltweit berühmte Cliff-Dwellings der vorkolumbianischen Anasazi-Stämme auf dem Tafelberg Mesa Verde
  12. Great Sand Dunes N. P.: höchste Düne Nordamerikas mit 230 m
  13. Black Canyon of the Gunnison N. P.: tiefe, schwarze Schluchten warten auf uns; vll. ja mit Schnee bedeckt
  14. Rocky Mountain N.P.: Winterwanderungen im kleinen Teil des Parks möglich. Mütze nicht vergessen!
  15. Abflug

Ufffff, die Liste ist lang! Da ich aber alle Unterkünfte im Voraus gebucht habe, bin ich zuversichtlich, dass wir es ganz entspannt schaffen werden. Ich habe für eine bunte Mischung bei den Unterkünften gesorgt (Motels, Inns, Lodges und Hostels) und freue mich ganz besonders auf die Nacht direkt im Mesa Verde National Park, wo ein Deluxe-Zimmer mit traumhaften Blick über die weite Landschaft auf uns wartet.  Da wir auch in der totalen Nebensaison reisen, wird sicherlich wenig los sein und so werden wir hoffentlich die Natur in Ruhe genießen können.

Ich freue mich auf die atemberaubende Landschaft des Südwestens, die Weite und Freiheit, auf einsame Wanderungen durch die Natur, schwarze Himmel, Sonnenuntergänge, Steaks, riesige Supermärkte, Shopping in Outlets und und und… Achja: Ich kann endlich meinen neuen Reisepass einweihen!

Schreibe einen Kommentar